Offizielles Portal René Coty
Portrait officiel de René Coty
© La Documentation française. Photo Présidence de la République

20. März 1882
Geburt von René Coty in Le Havre als Sohn eines Schuldirektors und gemäßigten Republikaners

1899
Er erlangt ein Doppelabitur in Wissenschaften und Literatur.

1899 – 1902
Er studiert an der Universität von Caen und erlangt einen Abschluss in Rechtswissenschaft und einen weiteren in Literaturwissenschaft und Philosophie.

1900
Er wird wegen seiner mageren Statur vom Militärdienst freigestellt.
Er vertritt die allgemeine Studentenvereinigung von Caen beim Internationalen Kongress in Paris.

Frühjahr 1902
Er beteiligt sich am Wahlkampf von Jules Siegfried, Abgeordneter und Bürgermeister von Le Havre.

1902
Er wird als Anwalt vereidigt und tritt in die Anwaltskammer von Le Havre ein (Mitglied bis 1932). Zweimal ist er Präsident der Anwaltskammer.

21. Mai 1907
Er heiratet Germaine Corblet, die Tochter eines Reeders aus Le Havre. Zusammen bekommen sie zwei Töchter, Geneviève (geboren 1908) und Anne-Marie (geboren 1910).

1908 – 1919
Stadtrat in Le Havre auf der Liste Union du Comité Républicain des linken Bündnisses Bloc des Gauches

1909
Vorsitzender der Ligue de l'enseignement von Le Havre und Generalsekretär des Grand Cercle Républicain

1910
Anwalt von Jules Durand, Gewerkschaftler, der eines Mordes an einem nicht streikenden Arbeiter beschuldigt wird

August 1913 – 1942
Mitglied im Generalrat des Départements Seine-Inférieure

August 1914 – 1918
Als Freiwilliger nimmt er vor allem an der Schlacht von Verdun teil.

Dezember 1919
Er muss bei den Kommunalwahlen eine Niederlage hinnehmen und lässt sich nie wieder aufstellen.

Juni 1923 – 1. Januar 1936
Als Abgeordneter tritt er die Nachfolge von Jules Siegfried an. Er wird Mitglied der Union Républicaine.

13. – 23. Dezember 1930
Unterstaatssekretär im Innenministerium

1932
Er eröffnet eine Rechtsberaterkanzlei in Paris und wird gleichzeitig Mitglied in der linken Gruppe Républicains de gauche.

1. Januar 1936 – 1940
Senator

10. Juli 1940
Er stimmt für die Ermächtigung des Marschalls Pétain.

1941 – September 1943
Er hält sich aus dem öffentlichen Leben fern.

September 1944 – Oktober 1945
Nachdem er aufgrund seiner Wahl vom 10. Juli 1940 als unwählbar erklärt wurde, wird seine Unwählbarkeit am 11. Oktober 1945 von einer Ehrenjury aufgehoben.

21. Oktober 1945 – 10. November 1943
Er wird in den beiden verfassungsgebenden Versammlungen zum Abgeordneten gewählt. Er ist Mitglied in der Partei der unabhängigen Republikaner (Républicains indépendants).

10. November 1946
Wiederwahl zum Abgeordneten des Départements Seine-Inférieure

24. November 1947 – 10. September 1948
Minister für Wiederaufbau und Städteentwicklung

November 1948
Wiederwahl zum Senator

3. Juli 1949
Vorsitzender der Europäischen Parlamentarischen Union

1952
Wiederwahl zum Senator

23. Dezember 1953
Im dreizehnten Wahlgang wird er im Alter von 72 Jahren zum Präsidenten der Republik und der französischen Union gewählt.

16. Januar 1954
Machtübergabe von Präsident Auriol
Amtsantritt von René Coty

12. November 1955
Germaine Coty verstirbt im Schloss Rambouillet.

29. Mai 1958
In einer Nachricht ans Parlament zieht er General de Gaulle zurate, der sich noch am selben Abend bereiterklärt, eine Regierung zu bilden.

4. Oktober 1958
Verkündung der Verfassung der 5. Republik

8. Januar 1959
Machtübergabe an General de Gaulle

22. November 1962
René Coty verstirbt in Le Havre.

Vincent Auriol

Vincent Auriol

Charles de Gaulle

Charles de Gaulle