Offizielles Porträt von Brigitte Macron © Présidence de la République, Soazig de la Moissonnière

Berufsleben

Nachdem sie einen Hochschulabschluss in Literaturwissenschaft und ein Staatsexamen für das Lehramt in der Sekundarstufe (CAPES) in Neuphilologie erlangt hat, beginnt sie ihre berufliche Laufbahn in Paris und arbeitet dann am Collège Lucie-Berger in Straßburg.

1991 kommt sie nach Amiens zurück, wo sie am Lycée La Providence Französisch und Latein unterrichtet.

2007 setzt sie ihre berufliche Laufbahn in Paris am Lycée Saint-Louis-de-Gonzague fort. 2015 hörte sie auf zu unterrichten.

 

Öffentliches Leben und Engagement

Ab 2016 engagiert sich Brigitte Macron an der Seite ihres Ehemannes im Wahlkampf.

Emmanuel Macron wird am 7. Mai 2017 zum Staatspräsidenten gewählt. Sie lässt sich mit ihm zusammen im Élysée-Palast nieder.

Im August 2017 wird eine „Transparenz-Charta zum Status der Ehegattin des Staatschefs“ eingeführt, wie es Emmanuel Macron im Wahlkampf zur Präsidentschaftswahl versprochen hatte. Zum ersten Mal wird die Rolle der Ehegattin des Staatschefs definiert.

Sobald Brigitte Macron angekommen ist, erhält sie von Französinnen und Franzosen zahlreiche Briefe. Sie beschließt, diese Anliegen zum Ausgangspunkt zu nehmen, um ihren Terminkalender zu gestalten und zu entscheiden, in welchen Bereichen sie sich engagieren will. Dazu gehören die Inklusion von Menschen mit Behinderung, der Schutz von Kindern und die Bekämpfung von Mobbing in der Schule.

Im September 2018 initiiert Brigitte Macron das Projekt LIVE (L‘Institut des Vocations pour l’Emploi). Dabei handelt es sich um ein Betreuungs- und Weiterbildungsprogramm für junge Erwachsene über 25 Jahren, die weder eine berufliche Anstellung haben noch in der Ausbildung sind. Brigitte Macron hat den Vorsitz der Vereinigung LIVE inne und leitet das pädagogische Komitee. Ein erster Standort mit 60 „Livern“ wurde im September 2019 in Clichy-sous-Bois eröffnet. Punktuell leitet sie Meisterkurse in Theater und Literatur. Weitere Standorte sollen in Valence und Roubaix eröffnet werden.

Im Juni 2019 wird Brigitte Macron zur Vorsitzenden der Stiftung Hôpitaux de Paris-Hôpitaux de France gewählt. Die Stiftung setzt sich für eine Verbesserung des Alltags von Patienten, Helfern und Pflegern ein.

 

Privatleben

Brigitte Macron wurde am 13. April 1953 in Amiens geboren.

Sie hat drei Kinder aus erster Ehe (Sébastien, 1975 geboren, Laurence,  1977 geboren und Tiphaine, 1984 geboren) und sieben Enkelkinder.

Sie lernt Emmanuel Macron am Lycée La Providence in Amiens in einer Theater-AG kennen, die sie leitet. Sie heiraten am 20. Oktober 2007 in Le Touquet.