Offizielles Portal Jean Casimir-Perier
Portrait officiel de Jean Casimir-Perier
© La Documentation française. Photo Présidence de la République

8. November 1847
Geburt in Paris von Jean Paul Pierre Casimir-Perier, Sohn eines Ministers von Thiers, Enkel des Ministerpräsidenten Casimir Pierre Périer von Louis-Philippe. 

1862 – 1866
Mittel- und Oberstufenbildung am Lycée Bonaparte, es folgen ein Jurastudium und ein Literaturstudium

1870
Als Kapitän der 4. Kompanie im (auf seine Kosten ausgestatteten) 1. Bataillon der mobilen Kräfte des Départements Aube sticht er im Kampf hervor, wird beim Orden der Armee lobend erwähnt und zum Ritter der Ehrenlegion ernannt.

17. April 1873
Er heiratet seine Cousine Hélène Périer-Vitet.

18. Juli 1873
Generalrat von Nogent-sur-Seine (Département Aube)

20. Februar 1876
Mitte-links-Abgeordneter (Nogent-sur-Seine), Wiederwahl ohne Unterbrechung bis 1894

1877
Er weigert sich, der Regierung des Herzogs von Broglie (Präsidentschaft Mac-Mahon) sein Vertrauen zu bewilligen.

14. Dezember 1877 – 31. Januar 1879
Unterstaatssekretär für öffentliche Bildung, schöne Künste und Religion (Regierung Dufaure)

17. Oktober 1883 – 3. Januar 1885
Unterstaatssekretär für Krieg (Regierung Ferry, Präsidentschaft Grévy)

1885
Vizepräsident der Abgeordnetenkammer

1891 – 1893
Präsident des Haushaltsausschusses

1893 – 1894
Ministerpräsident und Außenminister (unter der Präsidentschaft Sadi Carnot). Aufgrund der Aktionen von Anarchisten lässt er Gesetze zur individuellen Freiheit und zu Pressedelikten verabschieden, die von der sozialistischen Opposition als „Schurkengesetze“ bezeichnet werden.

27. Juni 1894
Nach dem Mord am Präsidenten Sadi Carnot wird er zum Staatspräsidenten gewählt. 

Dezember 1894
Festnahme und Verurteilung von Kapitän Dreyfus

16. Januar 1895 
Jean Casimir-Perier, der sich in seinem Amt nicht sehr wohlfühlt, dankt ab und zieht sich aus dem politischen Leben zurück. 

1899
Er lehnt den Vorschlag des Präsidenten Émile Loubet ab, eine Regierung zu bilden. 

11. März 1907
Tod in Paris.

Sadi Carnot

Sadi Carnot

Felix Faure

Felix Faure