Dieser Salon, der bei der Ankunft der Murats 1807 komplett neu gestaltet wurde, wurde als Hauptempfangssaal des Palastes konzipiert. Sein großer Bereich, der durch die Zusammenführung zweier Räume entstand, wurde zu dieser Zeit, der Mode des Kaiserreiches folgend, mit einer prestigeträchtigen militärischen Szenerie aus fünf Gemälden verziert. 

Drei von ihnen sind noch immer dort. Auf einem der Gemälde ist der Tiber zu sehen, den Murat mit seiner Kavallerie bei seinem Italien-Feldzug siegreich überschritt. Das andere zeigt den Rhein, über dem das Schloss Benrath, Wohnsitz von Murat, emporragt. Das Ensemble wurde von zwei weiteren Gemälden vervollständigt, die im 19. Jahrhundert verschwanden.

Zwischen den beiden Fenstern, die zu den Gärten hin gelegen sind, befindet sich ein Gemälde der Vendôme-Siegessäule, auf der die Statue von Kaiser Napoleon I., Schwager von Joachim Murat, thront. 

Salon Murat © Présidence de la République - Adagp, Paris, 2022

Auch wenn der Salon in erster Linie ein Empfangsraum war, war er Schauplatz mehrerer entscheidender politischer Momente, wie am 10. Dezember 1848, als er vom Bürgermeister des 8. Arrondissements von Paris angefordert wurde, um bei den ersten Präsidentschaftswahlen Frankreichs, die Louis-Napoléon Bonaparte gewann, als Wahlbüro zu dienen.

Außerdem wurde hier im Januar 1963 der Élysée-Vertrag zwischen Charles De Gaulle und dem Bundeskanzler Konrad Adenauer unterzeichnet, der den Grundstein für die deutsch-französische Versöhnung nach dem Zweiten Weltkrieg legte.