Offizielles Portal Jules Grévy
Portrait officiel de Jules Grévy
© Bibliothèque nationale de France. Diffuseur La Documentation française

15. August 1807 
Geburt in Mont-sous-Vaudrey (Département Jura) als Sohn einer Familie mit republikanischen Überzeugungen.
Nach glanzvollen Studien am Collège de l'Arc in Dole studiert er in Paris Rechtswissenschaft und wird Anwalt. 

1836
Veröffentlichung einer allgemeinen Formelsammlung für alle gerichtlichen Handlungen, Le Procédurier.
Während der Julimonarchie hält er bei politischen Prozessen Plädoyers (insbesondere im Fall der „Société des Saisons“ 1839, bei dem die Beschuldigten wegen Gefährdung der Staatssicherheit vor Gericht stehen).

1848
Hochzeit mit Coralie Fraisse, Tochter eines Gerbers aus Narbonne, mit der er eine Tochter, Alice, bekommt.
Beginn seiner politischen Karriere.
Er wird im Département Jura von der Regierung, die aus der Revolution von 1848 hervorgeht, zum Kommissar der Republik ernannt.

April 1848
Wahl zum Abgeordneten des Départements Jura. 
Er wird dadurch berühmt, dass er während der Debatten zur Ausarbeitung der Verfassung gegen die Wahl des Präsidenten der Republik nach dem allgemeinen Wahlrecht ist. Aber der „Änderungsantrag Grévy“ wird abgelehnt.

4. April 1849 
Jules Grévy wird zum Vizepräsidenten der Nationalversammlung gewählt.

2. Dezember 1851
Beim Staatsstreich wird er festgenommen, in Mazas inhaftiert und wieder freigelassen. Er lässt das politische Leben hinter sich und kehrt in die Anwaltskammer zurück.

1862
Mitglied in der Anwaltskammer von Paris 

4. August 1868
Präsident der Anwaltskammer

1868 
Rückkehr in die Politik. Er wird wieder zum Abgeordneten des Départements Jura gewählt.

1870
Mit Thiers und Gambetta spricht er sich gegen die Kriegserklärung aus und verurteilt den Aufstand der Pariser Kommune. 

Februar 1871
Wahl zum Präsidenten der Nationalversammlung bis zu seinem Rücktritt im April 1873.

1876
Präsident der Abgeordnetenkammer

3. September 1877
Nach dem Ableben von Thiers, für den er die Grabrede hält, wird er mit der Führung der republikanischen Partei betraut.

30. Januar 1879
Präsident Mac Mahon tritt zurück und Jules Grévy wird vom Kongress, der in Versailles zusammenkommt, zum Präsidenten der Republik gewählt. 

6. Februar 1879
Er verliest vor den Parlamentskammern eine Nachricht, in der er seine Vorstellungen zur Funktion des Präsidenten darlegt: „Aufrichtig dem großen Gesetz des parlamentarischen Systems unterliegend werde ich niemals mit dem von diesen Verfassungsorganen zum Ausdruck gebrachten nationalen Willen in Streit treten.“ So sprach man manchmal von der „Verfassung Grévy“, um die restriktive Interpretation der Vorrechte des Präsidenten zu bezeichnen, die fortan in der 3. Republik galt.
In der Innenpolitik ist seine Amtszeit von antiklerikalen Maßnahmen geprägt. Trotz seiner gemäßigten Überzeugungen lässt er die Regierung Freycinet im März 1880 zwei Dekrete erlassen, das eine um die Jesuiten zu zerstreuen, das andere um eine verpflichtende Registrierung der Kongregationen einzuführen.
In der Außenpolitik zeigt Grévy ein starkes Bemühen um Frieden, insbesondere gegenüber Deutschland, während er gleichzeitig der boulangistischen Krise entgegentreten muss.
Er lässt während seiner Amtszeit einige Umbauarbeiten am Elysée-Palast durchführen: Installation der Telefonanlage, Bau des Wintergartens und Anbringung einer Uhr im zentralen Gebäude.

1881
Die Hochzeit seiner Tochter mit dem Abgeordneten Daniel Wilson wird direkt im Élysée-Palast im Beisein von Jules Ferry als Trauzeuge und Léon Gambetta gefeiert.

Dezember 1885
Wiederwahl zum Staatspräsidenten

2. Dezember 1887
Das Auffliegen eines Schwarzhandels mit Orden, in den sein Schwiegersohn Daniel Wilson verwickelt ist, verursacht einen Skandal, der ihn zum Rücktritt zwingt.

9. September 1891
Er verstirbt in Mont-sous-Vaudrey.

Patrice de Mac- Mahon

Patrice de Mac- Mahon

Sadi Carnot

Sadi Carnot