Die Geschichte machte dieses revolutionäre Kampflied zu einer Nationalhymne mit freiheitlichen Akzenten, die heute bei den meisten offiziellen Anlässen gespielt wird.

Ihr Autor Claude-Joseph Rouget de Lisle, 1760 in Lons-le-Saunier geboren, war während der Revolution Hauptmann der Pioniertruppe. In der Nacht vom 25. auf den 26. April 1792 komponierte er infolge der Kriegserklärung des Königs von Österreich beim Bürgermeister von Straßburg, einem gewissen Herrn Dietrich, ein Stück, dem er den Titel Chant de guerre pour l'armée du Rhin („Kampflied für die Rheinarmee“) gab.

Die Hymne wurde zunächst im Elsass in handgeschriebener oder gedruckter Form verbreitet, bevor sie von zahlreichen Pariser Verlegern aufgegriffen wurde. Sie wurde von Soldaten des Bataillons Fédérés de Marseille angestimmt, die am Tuileriensturm am 10. August 1792 teilnahmen, verbreitete sich von Mund zu Ohr und ihr Erfolg war so groß, dass sie am 14. Juli 1795 zum Nationallied erklärt wurde. 

Es gibt keine Einheitsversion der Marseillaise, die gleich zu Beginn in verschiedenen Formen vertont wurde, mit oder ohne Gesang. Die ersten Veröffentlichungen trugen keine Unterschrift, wodurch Zweifel aufkamen, ob Rouget de Lisle, der im Übrigen ein eher mittelmäßiger Komponist war, auch wirklich der Urheber sei. Überfordert vom Aufsehen, das sein Werk erregte, kehrte er nach der Revolution in die Anonymität zurück und verfasste nur noch ein paar wenige erfolglose Kompositionen.

Nachdem sie im Zuge des Kaiserreiches und der Restauration verboten worden war, rückte die Marseillaise bei der Revolution von 1830 wieder gebührend in den Mittelpunkt. Berlioz arbeitete zu dieser Zeit eine Orchestrierung von ihr aus, die er Rouget de Lisle widmete. König Louis-Philippe zog ihr eine andere, gemäßigtere Hymne, vor, die Parisienne.

In der 3. Republik wählte man die Marseillaise 1879 zur Nationalhymne, ohne dass eine offizielle Harmonisierung festgelegt wurde.  Angesichts des großen musikalischen Durcheinanders, das entstand, wenn sich unterschiedliche Orchester vereinigten, wurde es nötig, eine Referenzversion zu wählen. Der Kriegsminister nahm sich 1887 auf Vorschlag einer Kommission aus professionellen Musikern dieser Aufgabe an.

Am 14. Juli 1915 wurde die Asche von Rouget de Lisle in den Invalidendom verlegt.

Im September 1944 empfahl das Ministerium für nationale Bildung in einem Rundschreiben, die Marseillaise in den Schulen singen zu lassen, um „unsere Befreiung und unsere Märtyrer zu feiern“. Ihre Eigenschaft als Nationalhymne wurde im Artikel 2 der Verfassungen von 1946 und von 1958 bekräftigt.

Das Tempo variierte im Lauf der Jahre: nachdem sie im 20. Jahrhundert ein bisschen schneller gespielt worden war als in der Originalkomposition, wurde sie von Präsident Valéry Giscard d'Estaing wieder leicht verlangsamt. Sein Nachfolger François Mitterrand kehrte zu der schnelleren, heute vorherrschenden Version zurück. 

Im Laufe ihres zweihundertjährigen Bestehens hat die Marseillaise zahlreiche Stücke inspiriert, von der Oper bis zum Jazz.

Les paroles

25 April 1792

Paroles de "La Marseillaise"

Laden Sie die pdf-Datei herunter

Couplet n°1

Allons enfants de la Patrie,
Le jour de gloire est arrivé !
Contre nous de la tyrannie,
L'étendard sanglant est levé, (bis)
Entendez-vous dans les campagnes
Mugir ces féroces soldats ?
Ils viennent jusque dans vos bras
Égorger vos fils, vos compagnes !

Refrain

Aux armes, citoyens,
Formez vos bataillons,
Marchons, marchons !
Qu'un sang impur
Abreuve nos sillons !

Couplet n°2

Que veut cette horde d'esclaves,
De traîtres, de rois conjurés ?
Pour qui ces ignobles entraves,
Ces fers dès longtemps préparés ? (bis)
Français, pour nous, ah ! quel outrage
Quels transports il doit exciter !
C'est nous qu'on ose méditer
De rendre à l'antique esclavage !

Couplet n°3

Quoi ! des cohortes étrangères
Feraient la loi dans nos foyers !
Quoi ! ces phalanges mercenaires
Terrasseraient nos fiers guerriers ! (bis)
Grand Dieu ! par des mains enchaînées
Nos fronts sous le joug se ploieraient
De vils despotes deviendraient
Les maîtres de nos destinées !

Couplet n°4

Tremblez, tyrans et vous perfides
L'opprobre de tous les partis,
Tremblez ! vos projets parricides
Vont enfin recevoir leurs prix ! (bis)
Tout est soldat pour vous combattre,
S'ils tombent, nos jeunes héros,
La terre en produit de nouveaux,
Contre vous tout prêts à se battre !

Couplet n°5

Français, en guerriers magnanimes,
Portez ou retenez vos coups !
Épargnez ces tristes victimes,
À regret s'armant contre nous. (bis)
Mais ces despotes sanguinaires,
Mais ces complices de Bouillé,
Tous ces tigres qui, sans pitié,
Déchirent le sein de leur mère !

Couplet n°6

Amour sacré de la Patrie,
Conduis, soutiens nos bras vengeurs
Liberté, Liberté chérie,
Combats avec tes défenseurs ! (bis)
Sous nos drapeaux que la victoire
Accoure à tes mâles accents,
Que tes ennemis expirants
Voient ton triomphe et notre gloire !

Couplet n°7

Nous entrerons dans la carrière
Quand nos aînés n'y seront plus,
Nous y trouverons leur poussière,
Et la trace de leurs vertus, (bis)
Bien moins jaloux de leur survivre,
Que de partager leur cercueil,
Nous aurons le sublime orgueil,
De les venger ou de les suivre

Le septième couplet, dont l'auteur reste à ce jour inconnu, a été ajouté en 1792.

Pour en savoir plus :

Pierre (Constant), Les hymnes et chansons de la Révolution. Paris, Imprimerie nationale, 1904
Robert (Frédéric), La Marseillaise. Paris, Imprimerie nationale, 1989