Die Räte für Gesundheitsschutz sind Räte für Verteidigung und nationale Sicherheit, die damit beauftragt sind, bei Krisen im Bereich Gesundheit Entscheidungen zu fällen.

Seit dem Beginn der weltweiten Pandemie haben zahlreiche Räte für Gesundheitsschutz stattgefunden, um die landesweite Politik zur Krisenbewältigung zu koordinieren. 

In diesen Sitzungen tagen der Staatspräsident, der Premierminister, der Gesundheitsminister, der Verteidigungsminister, der Innenminister, der Wirtschaftsminister und der Arbeitsminister, zu denen eventuell Akteure großer öffentlicher Institutionen des Gesundheitswesens hinzukommen.

In ihren Entscheidungen stützen sie sich auf die Empfehlungen eines Covid-19-Wissenschaftsrates, der im März 2020 auf Antrag des Gesundheitsministeriums ins Leben gerufen wurde. Diese autonome, unabhängige Gruppe besteht aus dreizehn wissenschaftlichen Experten, die Ihre Analyse mit internationalen Forschungsarbeiten untermauern und externe Experten vorladen können. Der Wissenschaftsrat kommt täglich zusammen und verbreitet öffentliche Mitteilungen, die von allen eingesehen werden können.

Der Rat für Gesundheitsschutz kann auch die Meinung eines zweiten Rates, des Comité analyse recherche et expertise (CARE), einholen. Dieser wurde ebenfalls im März 2020 von der französischen Regierung ins Leben gerufen, um sie beim Kampf gegen die Pandemie zu beraten.

Conseil de défense sanitaire du 16 décembre 2020 © Présidence de la République