kohlmitterrand

La France pleure Helmut Kohl

Écouter
Rubrique : Europe

« Ihr habt das Herz mir bezwungen,

Und die Treue, sie ist doch kein leerer Wahn »

Friedrich von Schiller

La France pleure Helmut Kohl.

Dans nos mémoires reviennent irrésistiblement les images qu’il sut y graver si profondément. Image de Verdun et de cette main donnée à François Mitterrand devant le cercueil où s’enveloppaient le drapeau français et le drapeau allemand ; longue méditation silencieuse apaisant tant de blessures.

Ce fut cette apparition à la télévision française lors d’un débat sur le traité de Maastricht où courageusement il vint exhorter les Français à embrasser leur avenir.

Ce furent les larmes versées lors des funérailles de François Mitterrand à Notre-Dame de Paris, montrant que la grande Histoire s’écrit par la sincérité des engagements et la capacité à dépasser les clivages.

Enfin ce fut cette silhouette contemplant depuis son fauteuil roulant une porte de Brandebourg symbole de cette Allemagne qu’il avait tant contribué à réunifier.

Helmut Kohl est, pour tout Français, le représentant d’une Allemagne cherchant à surmonter les ruines par l’idéal, à proposer au monde un projet capable de racheter les déchirures et les atrocités, sans jamais les oublier, ni les éluder.

Pour Helmut Kohl, comme avant lui Konrad Adenauer et Helmut Schmidt, cet idéal fut l’Europe unie et la démocratie apaisée. Par son pragmatisme, son sens du réel, la force de sa conviction, il porta la construction européenne vers de nouveaux horizons, aux côtés de deux Français, Jacques Delors et surtout François Mitterrand, auquel le lia une complicité et une confiance partagées qui marquèrent douze années de construction européenne.

L’Acte unique, Maastricht, Schengen, l’euro, si décriés aujourd’hui, furent pour cette génération qui avait l’expérience de la guerre et savait la folie des hommes, les gages d’une paix entre les peuples. Si attentif à la France, il fut du reste l’ami bienveillant de tous les autres partenaires européens.

En Helmut Kohl, la France pleure un homme qui savait que la politique du réel ne vaut que si elle permet d’incarner des idées plus hautes – de concorde, de liberté, de solidarité. Si nous avons peiné à nous placer à la hauteur de son héritage, ce n’est pas parce que nous avons manqué de pragmatisme. C’est parce que nous avons manqué d’idéalisme. Nous n’avons pas assez su tenir aux peuples d’Europe le langage de l’avenir. Nous n’avons pas su entretenir la flamme vive de l’idéal européen, et le sens s’en est perdu dans les arcanes de la technocratie.

Il est temps pour la France de ressaisir pleinement l’héritage d’Helmut Kohl. De refaire de l’Europe non une réalité technique, mais un horizon partagé. L’état du monde exige cela de nous car l’Europe est désormais le havre sûr de la paix et des droits de l’homme, dans un monde où tous les jours ils sont bafoués.

Nous avons entrepris de renouer ce fil avec la Chancelière Merkel et nous y travaillerons inlassablement parce que nous savons ce que nous devons à l’Europe, à ses fondateurs, à ses promoteurs.

Dans ce monde redevenu tragique, l’Europe doit être une espérance. C’est notre espérance. Ne la laissons pas disparaître sous le poids du cynisme et du court terme. Donnons-lui à nouveau sa chance et sa promesse. Nous le devons à Helmut Kohl.

* * *

Frankreich trauert um Helmut Kohl. Eindringlich kehren jetzt diese Bilder zurück, so tief hat er sie in unser Gedächtnis eingegraben: das Bild von Verdun und von der Hand, die er François Mitterrand reichte, als die beiden gemeinsam vor einem in die deutsche und die französische Flagge gehüllten Sarg standen. Eine fast meditative Versunkenheit, die so viele Verletzungen zu lindern wusste.

Da war dieser Auftritt im französischen Fernsehen während einer Debatte über den Maastricht-Vertrag, wo er die Franzosen energisch ermahnte, ihre Zukunft anzunehmen.

Da waren die Tränen, die er bei der Trauerfeier für François Mitterrand in Notre-Dame vergoss. Sie zeigten, dass große Geschichte auch durch die Wahrhaftigkeit des Engagements geschrieben wird. Und durch die Fähigkeit, Gräben zu überwinden.

Und schließlich war da diese Silhouette im Rollstuhl, die das Brandenburger Tor betrachtet. Das Symbol dieses Deutschlands, zu dessen Wiedervereinigung er so viel beigetragen hat.

Helmut Kohl ist für alle Franzosen der Repräsentant eines Deutschlands, das versucht, aus Ruinen ein Ideal zu schaffen. Das versucht, der Welt ein Projekt vorzuschlagen und damit die Verletzungen und Gräuel wiedergutzumachen. Auf dass sie weder verschwiegen noch vergessen werden.

Für Helmut Kohl, wie vor ihm für Konrad Adenauer und Helmut Schmidt, war dieses Ideal ein vereinigtes, friedliches, demokratisches Europa. Durch seinen Pragmatismus, seinen Sinn für das Machbare und die Kraft seiner Überzeugung wollte er das europäische Projekt zu neuen Horizonten führen. An seiner Seite zwei Franzosen, Jacques Delors und François Mitterrand – mit beiden verband Kohl ungebrochenes Vertrauen und ein Einverständnis, die mehr als ein Jahrzehnt europäische Zusammenarbeit prägten.

Die Einheitliche Europäische Akte von 1985, Maastricht, Schengen und der Euro, die man heute so gern schlechtmacht, waren für diese Generation, die den Krieg mitgemacht hatte, das Unterpfand für Frieden zwischen den Nationen. Sie wusste, zu welchen Dingen Menschen in ihrem Wahn fähig sind. Und so nah sich Kohl Frankreich fühlte, so blieb er doch wohlwollender Freund aller europäischen Partner.

Mit Helmut Kohl trauert Frankreich um einen Mann, der wusste, dass sich Realpolitik nur auszahlt, wenn sie höhere Ideen anstrebt: Eintracht, Freiheit, Solidarität. Wenn wir uns schwergetan haben, seinem Erbe gerecht zu werden, dann nicht, weil es uns an Pragmatismus fehlte. Der Grund ist ein anderer: Es fehlte uns an Idealismus. Es ist uns nicht gelungen, den Völkern Europas den Glauben an die Zukunft wiederzugeben. Es ist uns nicht gelungen, die Flamme des europäischen Ideals am Leben zu erhalten; seine Bedeutung ging in den Windungen der Technokratie verloren.

Es ist Zeit für Frankreich, sich das Erbe Helmut Kohls in seiner ganzen Fülle wieder anzueignen. Und Europa eben nicht zu einer technischen Angelegenheit verkommen zu lassen, sondern es wieder zu einer Idee zu machen, zu unserem gemeinsamen Horizont.

Es ist nicht zuletzt das, was der augenblickliche Zustand der Welt uns abverlangt, denn es ist dieses Europa, das von nun an der sichere Hafen für Frieden und Menschenrechte sein muss. In einer Welt, in der diese Rechte Tag für Tag aufs Neue mit Füßen getreten werden.

Kanzlerin Angela Merkel und ich wollen diesen Faden wieder aufnehmen. Das ist unser Ziel, denn wir wissen, was wir Europa – und auch seinen Gründern und Förderern – schuldig sind.

In einer Welt, in der das Tragische auf einmal wieder zurückkehrt, soll, muss Europa eine Hoffnung sein. Unsere Hoffnung. Lassen wir sie doch nicht einfach so verschwinden, erdrückt von Zynismus und Kurzsichtigkeit. Geben wir diesem Europa wieder eine Chance, machen wir es wieder zu einem Versprechen. Das schulden wir Helmut Kohl.

Rechercher dans les actualités

Une liste des raccourcis clavier pour le calendrier est disponible dans la page accessibilité. Lors de la validation d'une date ou de la sortie du champ, l'agenda sera automatiquement mis à jour. Entre et

Dernières actualités